/ TEXT

Ideologie und Karma

Ich erlebe es immer wieder, wie sich individuelle Problemlagen, versteckte Traumata und latenter Wahnsinn in die Weltanschauung und in die politische Meinung mischen (gleich ob links oder rechts). Von daher ist es ein Fehler, politische Meinung als separiert vom Menschen

/ TEXT

Ideologie und Karma

Ich erlebe es immer wieder, wie sich individuelle Problemlagen, versteckte Traumata und latenter Wahnsinn in die Weltanschauung und in die politische Meinung mischen (gleich ob links oder rechts). Von daher ist es ein Fehler, politische Meinung als separiert vom Menschen

Fragment

Soviel Selbstentfremdung, Dinge, die einem über den Kopf wachsen, Menschen, die man nicht versteht, weil man sie nicht kennt, Suchende, die über Leichenberge aus Antworten klettern, Wachsende, die die Endlosigkeit des Himmels nicht kennen, allerorts Wahnsinn, Machbarkeit, Profit, Innovation, Besinnungslosigkeit.

Fragment

Soviel Selbstentfremdung, Dinge, die einem über den Kopf wachsen, Menschen, die man nicht versteht, weil man sie nicht kennt, Suchende, die über Leichenberge aus Antworten klettern, Wachsende, die die Endlosigkeit des Himmels nicht kennen, allerorts Wahnsinn, Machbarkeit, Profit, Innovation, Besinnungslosigkeit.

Ex Negativo

oder: Vom Novembernebel Tage bleich wie Nebel Angesichts unendlicher Flächen Die in keinen Ozean brechen Flucht des Grüns in gelb und rot Vielfältig weit schweift freigiebig Tod Bahnen ziehen sich in fruchtbare Erden Kalte Ströme, ruhig Rasende Und Gleise, die

Ex Negativo

oder: Vom Novembernebel Tage bleich wie Nebel Angesichts unendlicher Flächen Die in keinen Ozean brechen Flucht des Grüns in gelb und rot Vielfältig weit schweift freigiebig Tod Bahnen ziehen sich in fruchtbare Erden Kalte Ströme, ruhig Rasende Und Gleise, die

Herbst // Rilke

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde. Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit. Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Herbst // Rilke

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde. Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit. Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Schrift und Existenz

Es gibt diese Einbildung, dass das Denken an seine Grenzen geräte, dass man dumm sei und außerstande, Wesentliches zu begreifen. In Wahrheit heißt Existieren stets in Räume und durch Zeiten zu fließen, und diese Existenz selbst ist ein Erkennen. Der

Schrift und Existenz

Es gibt diese Einbildung, dass das Denken an seine Grenzen geräte, dass man dumm sei und außerstande, Wesentliches zu begreifen. In Wahrheit heißt Existieren stets in Räume und durch Zeiten zu fließen, und diese Existenz selbst ist ein Erkennen. Der

Abreisen

Falls alles schief gehen sollte, blicke ich in den Spiegel. Mein Spiegel sieht mich. Ich verstehe die Bahnen die kreuzein durch gläserne Städte fahren, Menschen in leere Gegenden verfrachten, als seien sie bloße Ware. Ich bin einer von ihnen. Teil

Abreisen

Falls alles schief gehen sollte, blicke ich in den Spiegel. Mein Spiegel sieht mich. Ich verstehe die Bahnen die kreuzein durch gläserne Städte fahren, Menschen in leere Gegenden verfrachten, als seien sie bloße Ware. Ich bin einer von ihnen. Teil

Steigerungen

Das Leben ist eine Steigerung, ein aber- und abermaliges Durchbrechen durch die Membran der nächsthöheren Ebene. Der Kopf bricht durch. Ich blicke um mich, es ist alles anders, aber ich kann nicht sagen, worin die Änderung besteht. Nein, ich kann

Steigerungen

Das Leben ist eine Steigerung, ein aber- und abermaliges Durchbrechen durch die Membran der nächsthöheren Ebene. Der Kopf bricht durch. Ich blicke um mich, es ist alles anders, aber ich kann nicht sagen, worin die Änderung besteht. Nein, ich kann